Vor, seit, schließen!

Diese altvertrauten Klänge hätten doch schon Anfang Dezember durch unsere Aula hallen müssen, denn traditionell beginnt dann der alljährliche Tanzkurs von Frau und Herrn Harder für die Neuntklässlerinnen und Neutklässler. In diesem Jahr konnte er kranheitsbedingt nicht  termingerecht stattfinden, sondern musste auf Mitte März verlegt werden. Aber heute war es endlich wieder so weit.

60 Schülerinnen und Schüler warteten gespannt auf ihre ersten Tanzschritte, wobei sie erst noch einen Crashkurs in Benimmfragen über sich ergehen lassen mussten. So gebe es ab sofort nur noch Damen und Herren, und Herr Harder werde sie bei gravierende Fehlern auch nicht mehr mit "Du Säckel!", sondern mit "Sie Säckel!" zur Ordnung rufen. Ansonsten habe der Herr die Dame mit Verbeugung zu begrüßen und zu verabschieden, die Paare müssten sich beim Tanzen in die Augen schauen und sollten keine Omnibushaltung einnehmen. Soweit war alles klar, nur bei der Omnibushaltung schauten sich die Tanzpaare doch etwas hilflos fragend an. Laut Herrn Harder handelt es sich dabei um eine Tanzhaltung, bei der die beiden Partner so weit auseinanderstünden, dass ein Omnibus zwischen ihnen hindurchfahren könnten. Andererseits sollte die Frau aber auch noch Luft bekommen. Es galt also das rechte Maß zu finden und als Allererstes die richtige Höhe der ineinander gelegten - nein, nicht gefalteten! - Hände. Nachdem jeder endlich in der richtigen Ausgangsposition stand, konnten die erste Schritte gewagt werden, eben die des langsamen Walzers - vor, seit, schließen. Und vor, seit, schließen, vor, seit, schließen - gefühlt hundertmal. Als dann endlich die Musik einsetzte, gab es auch auf den Zuschauerplätzen kein Halten mehr. Viele Zehnt- und Elftklässler sprangen von den Sitztreppen der Aula, packten sich ihre Nebensitzerinnen und probierten, ob ihnen die Tanzschritte, die sie in den letzten Jahren gelernt hatte, wirklich in Fleisch und Blut übergegangen sind. Es sah aber gar nicht schlecht aus.

Naja, bald werden auch die heutigen Anfängerinnen und Anfänger etwas munterer und unverkrampfter ihr Tanzbein schwingen und am 7. Juni auf dem Galaball des Freundeskreises einem breiteren Publikum ihr Können unter Beweis stellen.