Individuelle Lernzeit am IGV

Seit dem Schuljahr 2013/14 werden am IGV besonders begabte Schüler und Schüler mit Leistungsdefiziten individuell gefördert. Nähere Informationen finden sich in dem nachfolgenden Konzept.

 

Informationen zur Umsetzung des Konzepts „Individuelle Lernzeit am Gymnasium“ am IGV

Ab dem Schuljahr 2013/14 wird an allen bayerischen Gymnasien das Konzept „Individuelle Lernzeit am Gymnasium“ umgesetzt. In der Presse wurde es in den letzten Wochen fälschlicherweise auf das sog. „Flexiblisierungsjahr“, das für die 8. bis 10. Jahrgangsstufe eingeführt wird, reduziert. Das Flexiblisierungsjahr ist am IGV aber nur ein kleiner Teil eines umfangreichen Katalogs an individuellen Fördermaßnahmen, die zum Teil schon seit mehreren Jahren angeboten werden. Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere Umsetzung der „individuellen Lernzeit“ am Illertal-Gymnasium vor.

Schüler, die die individuelle Lernzeit in Anspruch nehmen wollen, verfügen entweder über besondere Begabungen in einem oder mehreren Fächern oder haben schulische Defizite in den Kernfächern. Weiterhin müssen sich die Schüler dazu bereit erklären, ihre Begabungen durch spezielle Fördermaßnahmen weiter zu entwickeln bzw. ihre schulischen Leistungen durch ebensolche Maßnahmen zu verbessern.

Diese Schüler werden von einem Schulberatungsteam dahingehend ausgewählt und dann beraten, welche Fördermaßnahmen für sie in Frage kämen. Das Schulberatungsteam besteht aus OStR Christian Herrmann, StDin Birgit Ballasch, StRin Cordula Hübner und StRin Sonja Brückner.

Für Schüler mit schulischen Leistungsdefiziten werden bei der Beratung auch Vereinbarungen getroffen, welche Verbesserungen in einem bestimmten Zeitraum erreicht werden sollen.

Folgende individuelle Fördermaßnahmen werden am Illertal-Gymnasium angeboten:

 

Begabte/Hochbegabte Schüler

  • Wahlunterrichtsangebot des IGV für die Jahrgangsstufen 5-10
  • Angebote der Begabungsstützpunkte Neu Ulm (Lessing-Gymnasium) und Memmingen (Strigel-Gymnasium), vor allem für die Jahrgangsstufen 8 bis 10
  • Talentseminare außerschulischer Einrichtungen ab Jahrgangsstufe 10
  • „Flexibilisierungsjahr“ (Variante 2) für die Jahrgangsstufen 8 und 9

Schüler mit schulischen Leistungsdefiziten

In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich auf das Merkblatt „Was tun, wenn's nicht läuft am IGV?“ (erhältlich im Sekretariat) verwiesen, auf dem bereits bestehende Fördermaßnahmen erläutert werden.

Jahrgangsstufe 5

  • Pflichtintensivierungsstunden in Deutsch und Englisch
  • Förderstunde in Mathematik
  • „Schüler lehren Schüler“
  • Offene Ganztagsschule
  • „Lernen lernen“

Jahrgangsstufe 6

  • Pflichtintensivierungsstunden in Mathematik und der 2. Fremdsprache (Latein/Französisch)
  • Förderstunden in Englisch und Deutsch
  • „Schüler lehren Schüler“
  • Offene Ganztagsschule
  • „Lernen lernen“ Auffrischungskurs

Jahrgangsstufe 7

  • Pflichtintensivierungsstunden in Englisch
  • Förderstunden in Mathematik, Französisch und Latein
  • „Schüler lehren Schüler“
  • Offene Ganztagsschule
  • „Lernen lernen“ Auffrischungskurs

Jahrgangsstufe 8

  • Verpflichtende vierte Mathematikstunde
  • Förderstunden in Englisch, Französisch und Latein
  • „Schüler lehren Schüler“
  • Offene Ganztagsschule (nur in begründeten Einzelfällen)
  • „Flexibilisierungsjahr“ (Varianten 1 und 2)

Jahrgangsstufe 9

  • Förderstunden in Englisch, Französisch, Latein und Mathematik
  • „Schüler lehren Schüler“
  • „Flexibilisierungsjahr“ (Varianten 1 und 2)

Jahrgangsstufe 10

  • „Schüler lehren Schüler“
  • Verpflichtendes Methodencurriculum als Intensivierungsstunde
  • „Flexibilisierungsjahr“ (Variante 1)

Anmerkungen zum Flexiblisierungsjahr für die 8. bis 10. Jahrgangsstufe

Für die 8. und 9. Jahrgangsstufe sind zwei Varianten vorgesehen. In der 10. Jahrgangsstufe kann aufgrund der eigenen Bestimmungen für die Oberstufe nur die Variante 1 in Anspruch genommen werden.

Variante 1

Ein Schüler wiederholt eine bereits bestandene Jahrgangsstufe. Am Unterricht in den Lernfächern nimmt er nur eingeschränkt teil (Reduzierung um 3 Fächer á 2 Stunden pro Fach). Stattdessen hat der Schüler eine erhöhte Stundenzahl in den Kernfächern, in denen bei ihm Defizite sichtbar geworden sind.

Variante 2

Ein Schüler absolviert die für ihn folgende Jahrgangsstufe zweimal. In beiden Durchläufen nimmt er am Unterricht in den Lernfächern nur eingeschränkt teil (Reduzierung um 3 Fächer á 2 Stunden pro Fach). In den frei werdenden Stunden kann der Schüler in seinen Begabungen (z.B. Sport oder Musik) auch außerschulisch gefördert werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Klassenziel in der vorherigen Jahrgangsstufe erreicht wurde.

Ausführlichere Erläuterungen zu den beiden Varianten finden Sie in der Borschüre „Individuelle Lernzeit am Gymnasium“, die über die Internetseite http://www.km.bayern.de/epaper/individuelle-Lernzeit/index.html des Staatsministeriums abgerufen werden kann.

Das „Flexibilisierungsjahr“ kann von einem Schüler nur einmal während der Schullaufbahn in Anspruch genommen werden.

 

Für das IGV ist bei den Varianten Folgendes zu berücksichtigen:

Variante 1

Eine zeitliche Parallelität von wegfallenden Lernfächern und Fördermaßnahmen in den Kernfächern kann nicht zwingend gewährleistet werden. Vielmehr muss der Schüler in den wegfallenden Stunden eigenverantwortlich bestimmte Arbeitsaufträge aus den zu fördernden Kernfächern in der Bibliothek erledigen.

Variante 2

Aufgrund der spezifischen Lage des IGV müssen Maßnahmen zur Förderung bestimmter Neigungen des Schülers auch am Vormittag am IGV stattfinden, da die Schüler das Schulgelände nicht verlassen können.

Aus der Sicht des Schulberatungsteams erfordert das „Flexibilisierungsjahr“ in beiden Varianten die höchste Eigenverantwortung und Selbstdisziplin der Schüler. Schüler, die diese Maßnahme in Anspruch nehmen wollen, sollten

  1. keine Leistungsdefizite in den Lernfächern aufweisen.
  2. eine mindestens anerkennenswerte Beurteilung bei Mitarbeit und Verhalten vorweisen.
  3. sich schnell in eine neue Gemeinschaft integrieren können.
  4. Selbstständigkeit und Zielstrebigkeit besitzen.

Mit dem hier vorgestellten Konzept stellt das Illertal-Gymnasium Ihren Kindern einen umfassenden Maßnahmenkatalog zur individuellen Gestaltung ihrer Lernzeit zur Verfügung. In jedem Fall bitten wir Sie um eine möglichst frühzeitige Kontaktaufnahme mit einem Mitglied des Schulberatungsteams, wenn Sie sich für eine der Maßnahmen interessieren.