Das IGV verjüngt sich.

Schon zur gestrigen Konferenz hieß Schulleiter Dr. Schabel seine Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen zum Jahr 1 des neuen IGV. Denn endlich ist die Zeit der Sanierungen und Renovierungen und der Neubauten und und und abgeschlossen. Selbst das Mensagebäude erhielt in der Sommerferien noch einen neuen Anstrich und passt jetzt farblich viel besser zum Gesamtensemble IGV. 

9 neue Kolleginnen und Kollegen stießen in diesem Schuljahr zu unserem alt bewährten Lehrerkollegium und trugen doch ganz erheblich zur Senkung dessen Altersdurchschnitt bei. 

Und heute, am ersten Schultag, verjüngte sich auch die Schülerschaft durch den Eintritt von 106 neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler. Sie sind auch deshalb etwas ganz Besonders, weil sie der erste Jahrgang sein werden, der wieder nach 13. Schuljahren bzw. 9 Schuljahren am Gymnasium (G9) Abitur machen wird. Aber das ist vorerst noch Zukunftsmusik, heute waren sie zum ersten Mal an ihrer neuen Schule, sofern sie nicht, wie die meisten von ihnen, schon an einem der vier Schnuppertage im letzten Schuljahr einen Vormittag hier verbracht hatten. Entsprechend aufgeregt oder eben nicht mehr trafen sie sich in der Schulaula. Schulleiter Dr. Schabel begrüßte sie und ihre Eltern im IGV-Team und stellte auch gleich die Klassenleiterinnen und -leiter sowie deren Stellvertreter und die Tutorinnen und Tutoren der jeweiligen Klassen vor. Ehe diese die Kinder in ihre Klassenzimmer führten, präsentierten Schülerinnen und Schüler der 10a ihnen noch ein kurzes Theaterstück, in dem sie über typische Nöte und Ängste sprachen, die man als Neuling haben kann, wenn man auf eine ganz neue Schule kommt, die aber sehr schnell vergehen, sobald man sich ein bisschen eingewöhnt hat. 

Nachdem sie alle einen IGV-Button erhalten hatten und damit echte IGVlerinnen und IGVler waren, wurden die Eltern "entlassen", und die Eingewöhnung konnte beginnen. 

Nach drei Schulstunden, in denen sie auch mit ihren Tutorinnen und Tutoren einen Rundgang durchs Schulgelände unternahmen, wurden sie dann von ihren Eltern wieder in Empfang genommen. Aber schon morgen wird man sie von den übrigen Schülerinnen und Schüler unserer Schule nicht mehr unterscheiden können.

Die Schulfamilie wünscht ihnen und natürlich auch allen übrigen Schülerinnen und Schüler ein erfolgreiches neues Schuljahr 2017/2018!