Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Nach dem Tutorennikolaus für die Fünft- und Sechstklässler und dem SMV-Nikolaus für alle Schülerinnen und Schüler kam heute noch einmal der Nikolaus für die gesamte IGV-Familie.  Begleitet wird er wie jedes Jahr von seinen niedlichen Engelchen und seinen wilden Krampussen, denn wie immer gibt es Anlass zu Lob, aber auch zu Tadel.

Dass dieser zunächst noch aufgeschoben wurde, war dem Chor zu verdanken, der mit seinem "süßen Gesang" für eine milde Stimmung des Nikolauses sorgte.    

Gleich zu Anfang bedankte er sich ganz herzlich bei allen Steuerzahlern, denen es unsere schönste Schule der Welt zu verdanken hat, dass sie inzwischen auch so aussieht und supermodern ausgestattet ist. 

Voll des Lobes war der Nikolaus auch für die Fünft- und Sechstklässler samt ihrer Tutoren, "die bastelten so manchen Tag / viele Präsente in Müh und Plag / und was die Schüler so alles gemacht / haben sie zum Bazar gebracht. / Ihr könnt nachher in der Aula laufen / Und für den guten Zweck was kaufen. / Mit vollen Händen geht nach Haus. / Das gefällt dem Nikolaus.

Aber: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, denn auch dieses Schuljahr gab wieder Anlass zu Tadel. Zwei Themen sind es, die den Nikolaus besonders erbosten:

1. unkameradschaftlicher Umgang der Schüler untereinander

2. gedankenloser Umgang der Schüler mit unserer neuen Schule  

Um Abhilfe zu schafften, holte der Nikolaus nicht "Äpfel, Nuß und Mandelkern" aus seinem Säckchen, sondern eine Riesenbox für Pizzakartons: "Ihr sollt den Müll darin entsorgen / Und beginnt damit gleich morgen!"

In der Hoffnung, dass das nächste Schuljahr tadellos über die Bühne gehen wird, setzte der Nikolaus seine Lobeshymne fort. Los ging's mit den Vorlesechampions aus den 6. Klassen. Auch für die Arbeit der SMV sowie der Tutoren erbat er den Applaus der Besucher.  

"Die Sannis (Schulsanitätsdienstmitarbeiter), die sind stets bereit / und zwar nicht nur zur Weihnachtszeit. / Wenn sich bei uns ein Kind verletzt / kommt sofort einer angewetzt. / Damit Ihr bleibt in Saft und Kraft / wird eine Pizza angeschafft!"

Mit einem Fläschchen Sekt wurden hingegen Frau Wolf von der Offenen Ganztagsschule für ihren Weihnachtsbaumschmuck, die Damen des Elternbeirats für ihren Einsatz bei Schulfesten sowie die Schulsekretärinnen belohnt. Über ein Bierchen als Dank freuten sich Herr Hübner und Herr Lübeck wegen ihres Engagements beim Hallenfußballturnier sowie unser Hausmeister Herr Scheufele. 

Der besonderen Gunst des Nikolauses erfreuen durften sich auch Frau Finking und Herr Enemoser für ihre Leitung des Weihnachtskonzerts am Donnerstag sowie der Schulleiter.

Und ganz zum Schluss gab's noch ein Stellenangebot, denn "Ich lob auch meine Engelscharen, / die mir geholfen in den Jahren. / Sie machen jetzt dann Abitur / dann sind sie weg - was mach ich nur? / Wer einen Job als Engel will, / verschwiegen ist und brav und still, / der melde sich per E-Mail an / auf www der Weihnachtsmann."

Dann war der Bazar offiziell eröffnet, und die Besucher bummelten an den Verkaufsständen vorbei, ließen sich von den Basteleien begeistern, vom Elternbeirat und unseren Zwölftklässlern kulinarisch verwöhnen, spielten Quattroball und Dosenwerfen oder setzten sich einfach gemütlich hin und unterhielten sich, ganz nach dem Wunsch in Storms Knecht- Ruprecht-Gedicht: "Alt' und Jung' sollen nun / Von der Jagd des Lebens einmal ruhn".