Berlin, Berlin, wir fuhren nach Berlin!

Die Hauptstadt der Bundesrepublik war vom 16.11. bis 18.11.2016 im Ausnahmezustand: Das Regierungsviertel war weiträumig abgesperrt, Helikopter überflogen rund um die Uhr Berlin und eine Art von Spannung war in der Bevölkerung spürbar, denn 30 Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte Dr. Carolin Spranger, Dr. Elke Hörner und Tuncay Kocyigit durften in diesem Zeitraum auf Einladung der bayerischen Vertretung im Bundesrat die Hauptstadt besuchen. Gewiss hatte der Ausnahmezustand auch minimal mit dem Besuch des US-Präsidenten Barack Obama zu tun.

Neben einer geführten Stadtrundfahrt erhielten die Oberstufenschüler einen Einblick in das Aufgabenfeld der bayerischen Vertretung in der Hauptstadt sowie einen Rundgang durch das Abgeordnetenhaus des Berliner Senats. Höhepunkt der dreitägigen Exkursion war der Besuch des Stasi-Museums im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit und die anschließende Führung durch das Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen. Ehemalige Insassen verdeutlichten authentisch die schweren Lebensumstände der Ost-Berliner Bevölkerung unter dem wachsamen Auge der Staatssicherheit. Was in Orwells Roman ‚1984‘ noch einer Fiktion gleicht, war in der DDR Realität: Big Brother is watching you!

Tuncay Kocyigit