Biotoppflege 2014

Großes Engagement für den Landesbund für Vogelschutz: Bestes Sammelergebnis in Schwaben und Biotop-Pflege im Obenhauser Ried

"Wir brauchen nicht nur Menschen, die studieren, wie und warum etwas funktioniert, sondern wir brauchen dann auch Menschen, die das in die Tat umsetzen !" Gemäß diesem Zitat von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hatten sich am Vormittag des zweiten Schultages im neuen Schuljahr 28 Schülerinnen und Schüler aus den Naturwissenschafts-Kursen (Biologie, Chemie, Physik) des IGV-Abschlussjahrgangs zur Biotop-Pflege ins Obenhauser Ried begeben. Herr Hubert Ilg vom Landesbund für Vogelschutz freute sich, dass so viele Helferinnen und Helfer wie nie zuvor gekommen waren, und das war auch gut so, denn die Arbeit war so aufwändig wie nie zuvor. Nach dem Abmähen des Riedgrases durch den LBV hatte es tagelang stark geregnet, und so war das Gras unheimlich schwer geworden. Aber in guter Teamarbeit ging das Ganze problemlos über die Bühne. Zuerst wurde das Mähgut auf große Planen umgeschichtet, die dann mithilfe von zwei Traktoren aus den sumpfigen und zum Teil sogar überschwemmten Wiesen heraus gezogen wurden, und schließlich wurde das Gras so am Wegrand abgelagert, dass es nun von den Helfern des LBV mit Ladewagen abtransportiert werden kann. Durch das jährliche Abmähen der Wiesen wird ein wertvoller Lebensraum für zahlreiche Sumpfvögel und weitere seltene Tier- und Pflanzenarten erhalten, der sonst mit Buschwerk überwuchert würde.

Zum Abschluss des arbeitsreichen Vormittags gab es nicht nur eine Brotzeit, sondern auch eine Urkunde: Das IGV hatte im Frühjahr unter Leitung von Herrn Wutz bei der Sammlung für den LBV mit 4410 Euro das beste Ergebnis in Schwaben und das sechstbeste Ergebnis in Bayern erzielt. Mit der Urkunde überreichte Herr Ilg an Kurssprecher Matthias Haag auch eine Geldprämie in Höhe von 200 Euro, mit der wiederum ein Naturschutzprojekt am IGV finanziert wird. Über das große Engagement ihrer Schülerinnen und Schüler freuten sich die betreuenden Lehrkräfte, Frau Daniela Schmid und Herr Markus Jäger.